Gemeinde Gottes

Aus Christ-Wiki.de

Der Name Gemeinde Gottes kommt an mehreren Stellen im NT vor und wird von unterschiedlichen Freikirchen benutzt, so daß oftmals Verwechslungen unterlaufen.

Grundsätzlich unterscheidet man Gemeinden Gottes aus der Heiligungsbewegung und Gemeinden Gottes aus der Pfingstbewegung. Wir beschränken uns hier auf Gemeinden Gottes aus der Heiligungsbewegung.

Der reformierte Pfarrer John Winebrenner gründete 1830 die "Church of God in North America" mit folgenden Lehren:

  • die Bibel als einzige Richtschnur;
  • kein Glaubensbekenntnis;
  • nur Gläubige werden zum Abendmahl zugelassen;
  • Taufe durch Untertauchen;
  • Fußwaschung als christliche Verordnung.

Über mehrere Abspaltungen davon entstand durch die Initiative des Landschullehrers Daniel Sidney Warner (1842-1895) in den 80er Jahren des 19. Jahrhunderts die "Church of God Reformation Movement", die zusätzlich folgende Lehren betonte: Heiligung des Lebens und überdenominationelle Existenz aller wahrhaft wiedergeborenen Christen. Warner wollte von aller "sektenhaften Zersplitterung" frei sein und über Denominationsgrenzen hinweg alle wirklich Gläubigen zusammenführen - das war das Grundanliegen der Gemeinde Gottes In einem Geschichtswerk der Gemeinde Gottes heißt es:

"Sie alle kamen aus verschiedenen Denominationen. Aber diese Männer vereinte die gemeinsame Erkenntnis: Das Zeugnis und der Auftrag des Christentums werde durch das spalterische und konkurrenzhafte Sektentum geschwächt. Außerdem werde es weitgehend versäumt, innerhalb der Denominationen ein heiliges Leben zu predigen und zu fordern" (E. Bewernick, Die Bewegung der Gemeinde Gottes, in: Missionswerk der Gemeinde Gottes - Hg., Gemeinde Gottes Europa und Naher Osten..., 1987, S. 7).

Bezüglich der Heiligung vertreten verschiedene Gemeinden Gottes eine Zwei-Stufen-Lehre:

"Freiheit von jeder äußeren Sünde und Freiheit von jeder Absicht zur Sünde. Um diesen Stand zu erreichen und ausleben zu können, ist eine zweite Erfahrung nach der Wiedergeburt nötig, das sogenannte ´zweite Gnadenwerk`" (a.a.O., S. 8).

Hier schleicht sich die Gefahr des Perfektionismus ein, gegen den sich verschiedene Gemeinde Gottes jedoch abgrenzen. In der Gegenwart gibt es zahlreiche Aufspaltungen der Gemeinde Gottes von der exklusiven Richtung der reorganisierten Gemeinde Gottes (Friedrichshall und Königsbach) mit strengen Verhaltens- und Kleidervorschriften über andere exklusive, aber weniger strenge Richtungen (z.B. Hamm und Pforzheim-Hagenschieß) bis hin zur weithin geöffneten Richtung (Fritzlar) mit modernen Gottesdienstformen und Mitarbeit in der Evangelischen Allianz.

Die Tragik der Gemeinde Gottes besteht darin, daß sie ein Einigungswerk aller wiedergeborenen Christen sein wollte, aber faktisch zu einer eigenen Denomination (mit zahlreichen Aufsplitterungen) geworden ist.

Siehe auch: Ekklesiologie; Gemeinden; Kirchen.

Literaturhinweise

Einzelhinweise und Quellen

Originärer Autor: Lothar Gassmann

Ursprungsquelle dieses Artikels: https://www.bibel-glaube.de/handbuch_orientierung/Gemeinde_Gottes.html (Abgerufen am 27. 05. 2024 09:00)


Weitere Artikel in gedruckter Form finden Sie auf der Website von Dr. Lothar Gassmann (Redakteur).