Halloween

Aus Christ-Wiki.de
Typische Halloween Symbolik

Etymologisch lässt sich das Wort „Halloween" (H.) als eine Korruption von „All Hallows Evening" herleiten. Der christliche Feiertag „Allerheiligen" heißt auf Englisch „All Hallows Day", der Vorabend, also der 31. Oktober, „All Hallows Evening".

Ursprünglich ehrte die Katholische Kirche am 1. November ihre Märtyrer, später ihre Heiligen. H. ist der Tag, an dem Kelten und Angelsachsen das Ende des Sommers und den Anfang des Winters feiern. Für sie beginnt das neue Jahr mit H.. Es war das Fest des Totengottes Samhain, der nun nach dem Sonnengott „Belenus" die Herrschaft übernahm. Er ist verwandt mit Bel, Belinos, Beli and Bile in Irland und Britannien. Nach der keltischen Vorstellung wurde an Samhain den Seelen der Toten aus dem Vorjahr für kurze Zeit die Rückkehr in ihre ehemaligen Wohnungen erlaubt.

Durch große Feuer im Freien wollte man die umherstreifenden Geister, Hexen, Kobolde und Dämonen vertreiben und mit Opfern besänftigen. Die Kelten glaubten, dass am Vorabend des Samhain-Festes die Toten in der Nacht umhergingen, in die Häuser kamen und sich an die Feuerstelle setzten. Dafür stellten sie ihnen Nahrung hin. Dieser Brauch hielt sich bis in unser Jahrhundert hinein.

Die Toten galten allerdings keineswegs als freundlich, sondern wurden oft für Gauner und böse Mächte der Finsternis gehalten, ähnlich den Feen, von denen man glaubte, sie seien die Seelen der Verstorbenen. Die Kelten glaubten, dass die Toten zu Samhain zurückkehren und in die Häuser kommen würden, in denen sie einstmals gelebt hatten. So wurde das Haus blitzblank geputzt und Essen auf den Tisch gestellt. Die Haustür blieb unverschlossen und alle gingen zu Bett, denn die Toten wollten nicht beobachtet werden.

Wieweit sich diese Vorstellung noch gehalten hat, geht aus dem hervor, was 1820 eine alte Frau so zum Ausdruck brachte: „Wäre das nicht schrecklich, wenn jetzt die Seelen all derer, die je in diesem Haus gewohnt haben, auf den Regalen vom Küchenschrank sitzen würden; oder an den Stangen, woran die Speckseiten hangen, und überall dort, wo sie Platz fänden, und uns bei dem, was wir machen, zusähen?"

Sie bestätigt, dass „manche Leute" glaubten, dass sich dies jedes Mal zu H. abspiele. Nach der Überlieferung entlässt die Erde zu Samhain nicht nur die Verstorbenen der Familien, sondern auch Abgeschiedene verschiedenster Art - Götter, Feen, Elfen, Kobolde, der Puca, Geister, Dämonen. Bei H. handelt es sich um ein heidnisches Satans- und Geisterfest, an dem Christen keinesfalls teilnehmen können.

Siehe auch: Okkultismus, Spiritismus; Schamanismus.

Literaturhinweise

G. Lesch, Halloween – Rückkehr der Kelten, 2003.

Einzelhinweise und Quellen

Anmerkungen


Quellenangaben

Orginärer Autor: Gotthardt Lesch